Das Team

Mein Name ist Eva-Maria Christ-Thilo,

geboren und aufgewachsen in Berlin, lebe ich mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Köpenick.

Ich entschied mich nach meinem Abitur im Jahr 1999 für eine berufliche Laufbahn, bei der der Kontakt und die Kommunikation mit Menschen besonders im Vordergrund stehen.

Zuerst absolvierte ich eine Ausbildung zur Arzthelferin in den Bereichen Pädiatrie, HNO und Allgemeinmedizin. Somit schaffte ich eine gute Grundlage für die sich daran anschließende Ausbildung als Logopädin.

Während meiner Ausbildung absolvierte ich freiwillige Praktika im Bereich neurologische Frührehabilitation nach Schädel-Hirn-Trauma in Berlin Spandau und im Ostschweizer Kinderspital St. Gallen, wo ich viele praktische Erfahrungen mit dem Behandlungskonzept Barbara Zollingers „ Die Entdeckung der Sprache“ gesammelt habe. 2006 nach dem Examen an der Lehranstalt für Logopädie - Charité Berlin folgten Tätigkeiten in logopädischen Praxen in Teltow und Berlin-Altglienicke.

Im Oktober 2008 gründete ich in meine Praxis in Berlin - Wendenschloß und werde dort seit der Geburt meiner Kinder durch 3 weitere Kolleginnen unterstützt.

Meine Tätigkeitsbereiche umfassen die Diagnostik und Therapie aller Störungsbilder bei Erwachsenen und Kindern, ambulant und im Hausbesuch.

Schwerpunkte meiner therapeutischen Arbeit sind die Sprachanbahnung bei Kleinkindern (nach B.Zollinger, personenzentrierte Spieltherapie), die Behandlung von Selektivem Mutismus (nach DortMuT) und Stottern (nach Lidcombe und Non-Avoidence Ansatz).

Mein Ziel ist es allen Patienten die optimale Förderung zu ermöglichen. Um dabei auch aktuelle Therapiemöglichkeiten anwenden zu können, bilde ich mich regelmäßig auf Fortbildungen, Seminaren und in Supervisionsstunden weiter.

Ich würde mich sehr freuen, Ihnen durch meine persönliche Arbeit, Ihren Entwicklungsweg erleichtern zu können.



Weitere Therapeutinnen im Team

Mein Name ist Dörte Bethke,

nach meinem Abitur in Berlin- Köpenick, schloss ich im Jahr 2000 meine Ausbildung zur Logopädin in Leipzig ab. Danach sammelte ich 10 Jahre Berufserfahrung in einer Praxis für Logopädie in Berlin-Altglienicke.

Zu meinen Tätigkeitsfeldern gehörten die Diagnostik und Therapie von Kindern und Erwachsenen mit verschiedenen Störungsbildern, sowohl in der Praxis als auch bei Haus- und Heimbesuchen.

Meine Patienten und Ihre Angehörigen zu begleiten und größtmögliche Fortschritte im Hinblick auf Ihre Kommunikationsfähigkeit zu erzielen steht für mich im Vordergrund meiner Arbeit.

Mein fachliches Wissen konnte ich unter anderem während einer berufsbegleitenden Weiterbildung von 2006 bis 2009 zur personenzentrierten Spieltherapeutin für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie vertiefen.

Einer meiner Therapieschwerpunkte liegt daher in der frühen Sprach- und Sprechanbahnung auf Grundlage der Spieltherapie. Neben der therapeutischen Arbeit mit nicht oder wenig sprechenden Kindern ist mir die Beratung der Eltern und Bezugspersonen sehr wichtig.

Weitere Schwerpunkte meiner Arbeit sind die Behandlung von Sprachentwicklungsstörungen und die Therapie von organischen und funktionellen Stimmstörungen. Offen suche ich den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen, der für mich Grundlage für eine qualifizierte Arbeit ist. Auch das Feedback meiner Patienten und deren Angehörigen nutze ich gern für die individuelle Gestaltung der Therapien.

Mit meinem Mann und unseren beiden Söhnen lebe ich in Brandenburg.



Mein Name ist Marie-Luise Kappey,

nach meinem Abitur in Clausthal-Zellerfeld (Niedersachsen) entschied ich mich sehr schnell für die Ausbildung zur staatlich geprüften Logopädin. Diese beendete ich 2010 erfolgreich im sächsischen Vogtland und arbeitete seitdem im schönen Mainz am Rhein. Seit Juni 2013 lebe ich nun mit meinem Lebensgefährten in Berlin-Friedrichshagen und genieße die Wassernähe zur Spree.

Meine Tätigkeitsbereiche liegen im Bereich der Kindersprache und Behandlung von neurologischen Erkrankungen.

Zu einem meiner Therapieschwerpunkte zählt u.a. die Frühbehandlung von Sprach- und Sprechstörungen mit dem Konzept von Barbara Zollinger. Mir ist es sehr wichtig eine gute Grundvoraussetzung schaffen zu können, um einen größtmöglichen Therapieerfolg gewährleisten zu können. Hierfür habe ich mich zur Marburger Konzentrationstrainerin und im Bereich der SI (Sensorische Integration) - Mototherapie fortbilden lassen.

Durch diese zahlreichen Fortbildungen erweitere ich meine Fachkenntnisse ständig. Hierbei ist es mir besonders wichtig, dass die Konzepte basisorientiert sind und den Patienten im Gesamten betrachten.

Auch die logopädische Therapie mit neurologischen Patienten sowohl zu Hause als auch im Heim interessiert mich sehr. Dabei stehen vor allem die Ziele des Patienten und deren Angehörigen im Vordergrund. Ich möchte so alltagsorientiert wie möglich das Zurückkehren- und führen in die gewohnten Lebensabläufe sprachlich, kommunikativ, sozial und emotional unterstützen.

Derzeitig befinde ich mich im Mutterschutz und anschließend in Elternzeit.

Mein Name ist Fanny Badeda,

Das Handzeichen auf dem Foto, heißt „Logopädie“ auf Gebärdensprache. Durch meine gehörlosen Eltern bin ich mit der Gebärdensprache aufgewachsen und konnte schon früh persönliche Erfahrungen im alltäglichen Umgang mit spracheingeschränkten Menschen sammeln.

Nachdem ich mein Abitur mit der Fachrichtung „Gesundheit und Soziales“ 2007 in Großenhain erfolgreich abgeschlossen habe, wollte ich dieses Themenfeld weiter vertiefen. So eignete ich mir im Rahmen meiner Logopädie-Ausbildung, die ich 2013 erfolgreich in Dresden abgeschlossen habe, eine Vielzahl verschiedener Therapiekonzepte an. Dazu zählen unter anderem die Myofuntionelle Therapie bei Muskelschwächen im Mundbereich, die Therapie von Kindern mit Sprachentwicklungsverzögerung oder -behinderung, funktionelle Stimmtherapie, Aphasietherapie und Dysarthrietherapie. Diese Konzepte ermöglichen es mir heute, den Patienten in seinem gesamten Störungsbild zu erfassen und einen genau auf ihn zugeschnittenen Therapieplan zu entwickeln.

Während meiner bisherigen beruflichen Tätigkeit hatte ich die Gelegenheit, eine Vielzahl differenzierter logopädischer Störungsbilder zu behandeln und konnte dadurch meine fachlichen Fähigkeiten weiter ausbauen. Mit meinen zwei Kindern und meinem Mann bin ich im Januar 2016 nach Berlin umgezogen und hatte das Glück eine Mitarbeiterin in dieser Praxis zu werden.

Ich freue mich darauf, Sie als Patienten kennenzulernen und Ihnen bei Ihren Problemen und Anliegen weiterzuhelfen.

Derzeitig befinde ich mich im Mutterschutz und anschließend in Elternzeit.

Mein Name ist Maren Stallbohm,

Geboren und aufgewachsen bin ich in einem kleinen Ort in Friesland. Nach meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin in Münster zog es mich nach Hamburg, wo ich die letzten 20 Jahre gelebt und als Logopädin gearbeitet habe.

Schon während der Ausbildung stellte ich fest, dass meine besondere Leidenschaft der Arbeit mit Erwachsenen gilt. So habe ich mich bereits seit einigen Jahren auf die Behandlung neurologisch bedingter Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen (z.B. nach Schlaganfall oder bei Erkrankungen wie MS oder ALS) und organisch bedingten Sprech- und Schluckstörungen (z.B. nach Tumoren im Kopf- oder Halsbereich) spezialisiert. Diese Behandlungen finden je nach Bedarf des Betroffenen entweder ambulant in der Praxis oder als Hausbesuch statt. Vertieft habe ich meine theoretischen Kenntnisse durch Fortbildungen und der Teilnahme an Symposien zu verschiedenen Themen. Außerdem war ich lange Mitglied im Arbeitskreis Logopädie - Demenz Hamburg.
Dem Qualtitätszirkel für Logopädie bei Amyotropher Lateralsklerose Hamburg bleibe ich hoffentlich auch aus der Ferne noch lange treu.

Im Sommer 2018 bin ich mit meinem Partner und meinen drei Kindern von Hamburg nach Köpenick gezogen und freue mich nun sehr, diese Ecke Berlins und vor allem die Berliner durch meine Arbeit näher kennenzulernen.